Immer am Rande des Wahnsinns...

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



Immer am Rande des Wahnsinns...Locations of visitors to this page Geo Visitors Map






was kann es schöneres geben, als an einem freitagabend in die notaufnahme des örtlichen krankenhauses zu humpeln.

am vortag war ich mit dem fuß gegen unsere wohnzimmertischkiste gehauen, da ich den lieben friedel, der mal wieder im weg stand nicht platt machen wollte.

so führte der ausfallschritt an die kante der kiste und dieses ungleichgewicht von starrem holz und weichem zeh führte, gleich dem kampf zwischen david und goliath dazu, dass david verlor.

ein stechender schwerz durchzuckte mich und ließ mich ächzend aufs sofa fallen. da dies aber nun mein geburtstag war und ich davon ausging, dass nichts schwerwiegenderes passiert war, ließ ich das ganze auf sich beruhen. ein fehler…

nachdem ich am freitag dann mehr als 500 kilometer hinter mich brachte, um den besten trainer aller zeiten zu sehen, kam ich am nachmittag mit schmerzendem fuße wieder nach hause. besser wurde es nicht also zerrte mich der wbe in die notaufnahme.

es war voll und vor der tür steht für jeden groß erkennbar – bitte einzeln eintreten – dies taten wir dann auch und meldeten den zeh an.

im warteraum brüskierte man sich, da wohl alle noch nicht angemeldet waren und mehr als 20 minuten warteten.

was ist an dem schild - bitte einzeln eintreten – denn so missverständlich. ich gebe zu, wir waren schon das ein oder andere mal da..räusper.

*ich dachte wir würden aufgerufen..* äh ja, woher will das personal denn wissen, dass draußen jemand gerade stirbt?? so stürzte also der rest der verletzten zur tür und erbat einlass, der immer wieder verwehrt wurde, da zu viel zu tun war. somit wurden wir mit bösen blicken beschossen. ja, das leben ist kein ponyhof.

nachdem die junge frau doktor in spe den zeh untersucht hat, bei deren verlauf ich ihr fast an die gurgel sprang, wurden wir zum röntgen geschickt. danach hieß es warten…

eine familie mit vater, mutter und sohn waren immer noch da und immer noch nicht angemeldet. der sohn, ca. 10 jahre, las die schilder der verkaufsautomaten vor und versuchte mit hilfe des vaters eine cola zu ziehen. dies mißlang. ich hatte schwer den verdacht, dass die eltern etwas zu nah verwandt waren. stammten sie vielleicht aus der eifel???

dann war da noch der vater mit 2 kindern, der so übelgelaunt war und seine kinder ständig anmotzte. insgesamt ein sehr bizarres geschehen und würdig eines tarantino filmes.

der zeh ist angebrochen und ich humpel nun getaped durch die weltgeschichte. dabei habe ich mir gerade so schöne rosa schuhe gekauft..seufz.

10.9.11 21:17
 
Letzte Einträge: fast schon verwaist..


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung